Seniorenwegweiser für den Landkreis Miltenberg

Ergänzende Angebote: Telefon, E-Mail, Chat und App

Einen nahen Angehörigen zu pflegen kann eine sehr erfüllende Aufgabe sein und die Beziehung kann enger, liebevoller und wertschätzender werden. Manchmal gibt es auch (Pflege-) Situationen, die eine Herausforderung darstellen. Zum Beispiel, wenn

  • Angehörige das Gefühl haben, zwischen den Anforderungen des eigenen Alltages und der Pflege eines Angehörigen, Freundes oder Nachbarn zerrieben zu werden 
  • die körperliche Pflege für den eigenen Körper zu anstrengend wird 
  • Entlastungsmöglichkeiten fehlen 
  • belastende Gefühle wie Wut, Trauer, Schuld, Ekel und Scham auftauchen 
  • es schwer ist, die unterschiedlichen Ansprüche und Bedürfnisse unter einen Hut zu bekommen 
  • es zu verbaler oder körperlicher Gewalt zwischen pflegendem Angehörigen und der pflegebedürftigen Person kommt 
  • man das Gefühl hat, nicht mehr weiter zu wissen und nicht mehr zu können. 

In all diesen Situationen haben pflegende Angehörige das Recht und vielfältige Möglichkeiten, sich Beistand und Hilfe zu holen. Nur wenn sie auf sich und die eigenen seelischen und körperliche Grenzen achten, können sie auch gut für andere sorgen. Manchmal fällt es schwer, sich an die Ansprechpersonen vor Ort zu wenden. Dann können telefonische und digitale Angebote eine sinnvolle Ergänzung sein. Auch hier gibt es verschiedene Möglichkeiten. Eine Auswahl sehen Sie hier:

Pflegetelefon – schnelle Hilfe für Angehörige

Kontakt per Telefon: 030 20179131 oder E-Mail: info@wege-zur-pflege.de

Das Bundesfamilienministeriums hat ein Pflegetelefon für Angehörige eingerichtet. Fachleute stehen für Anrufende aus dem ganzen Bundesgebiet von Montag bis Donnerstag zwischen 9.00 und 18.00 Uhr telefonisch zur Verfügung. Ergänzend kann man sich auch per E-Mail an info@wege-zur-pflege.de an die Expertinnen und Experten wenden. 

Die Beratung ist anonym und vertraulich. Eine erste Entlastung und konkrete Hilfestellung für die individuelle Situation ist das Ziel. Auf Wunsch informieren die Fachleute gern zu weiteren Beratungs- und Hilfsangeboten am jeweiligen Ort. 

Krisentelefon – Bundesweit für pflegende Angehörige

Das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) ist das Wissensinstitut für die Pflege. Ein Arbeitsschwerpunkt ist die Prävention von Gewalt in der Pflege. Das bedeutet, dass die Fachleute des ZQP beispielsweise pflegenden Angehörigen helfen möchten, dass es auch bei Konflikten und schwierigen Situationen nicht zu seelischer oder körperlicher Gewalt in der Pflege kommt. Weder zu Gewalt gegen die pflegebedürftige Person noch umgekehrt gegen die Person, die pflegt. Neben hilfreichen Informationen und Filmbeispielen zeigt das ZQP auf seiner Homepage https://www.pflege-gewalt.de unter anderem das aktuell erreichbare Krisentelefon an. Hier können Angehörige anrufen, wenn sie überfordert sind, nicht mehr weiter wissen oder wenn es bereits zu Gewalt in der Pflegesituation kam. Das Krisentelefon, das angezeigt wird, ist für das ganze Bundesgebiet erreichbar! Die Anrufe können kostenpflichtig sein.

Online-Beratung

Menschen, die sich privat um eine unterstützungsbedürftige Person kümmern und gesetzlich versichert sind, können auch die „Psychologische Online-Beratung für pflegende Angehörige“ über die Internet-Plattform https://www.pflegen-und-leben.de/online-beratung-pflegen-und-lebende.html nutzen. Das Projekt wird von vier großen Krankenkassen mitgetragen. 

Das Team besteht aus mehreren Psychologinnen, die speziell geschult sind. Neben der Online-Beratung ist auch ein Video-Chat mit den Expertinnen möglich. Die Beratung erfolgt kostenfrei und auf Wunsch anonym.

App für pflegende Angehörige

Der Bundesverband wir pflegen e. V. hat gemeinsam mit pflegenden Angehörigen die mobile APP in.kontakt für Smartphones und Tablets entwickelt. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Gesundheit und der Techniker Krankenkasse in NRW gefördert. 

Über die App können sich pflegende Angehörige auch über örtliche Grenzen hinweg zu verschiedene Themen austauschen. Ein wesentlicher Aspekt dabei ist die Selbsthilfe. Ergänzend werden Informationen rund um das Thema „Pflege“ bereitgestellt. Die App ist offen für alle Altersgruppen. Sie kann insbesondere für jüngere Menschen hilfreich sein, für die der Austausch in sozialen Netzwerken selbstverständlich zum Leben dazu gehört.

Die App gibt es kostenfrei bei Google Play und im Apple Store. Das Projekt hat aktuell eine Laufzeit bis Ende 2020, eine Fortführung ist angedacht.

Mehr Infos und Erklär-Videos zum Herunterladen und Nutzen der App gibt es hier: https://in-kontakt.online/#/  

© 2009 Landratsamt Miltenberg | Brückenstr. 2 | 63897 Miltenberg | Tel: 09371 501 0